REFERENZBEISPIELE - PROJEKTSTEUERUNG/CONTROLLING

 

Referenzbeispiel

  • Projektreferenz:

  • Altlastenfreistellungscontrolling

  • Auftraggeber:

  • Sächsisches Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft

  • Ausführungszeitraum:

  • 2009 bis heute

  • Projektgegenstand:

  • Projektcontrolling im Bereich der Altlastenfreistellung

     

    Die Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH ist als Arbeitsgemeinschaft in der ARGE AFC Sachsen auf der Grundlage des Generalvertrags über die abschließende Finanzierung der ökologischen Altlasten im Freistaat Sachsen im Jahr 2008 mit dem Projektcontrolling beauftragt.

    Im Rahmen dieser Tätigkeit obliegt der Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH das Controlling jeweils erforderlicher Erkundungs- und Untersuchungsmaßnahmen, der Planungs- und Sanierungsleistungen sowie der Bauoberleitung, Örtlicher Bauüberwachung und fachspezifischer Überwachungsleistungen auf mehr als 200 ehemaligen Industriestandorten sowie Alt- und Betriebsdeponien. Den finanztechnischen Aufgabenschwerpunkt stellt die finanzielle Abwickluing der Maßnahmen in Vorbereitung der Bereitstellung öffentlicher Mittel durch den Freistaat Sachsen dar.

    Ziel des finanztechnischen Controllings ist insbesondere die Einhaltung der kostenseitigen Ziele der Maßnahmen durch eine entsprechende Kostensteuerung und -überwachung unter Berücksichtigung des öffentlichen Vergabe-, Haushalts- und Vertragsrechtes. Zur Handhabung der umfangreichen Datenmengen werden die Daten im Datenbanksystem AFM geführt und durch eine Maßnahme-Zeit-Kostenplanung gesteuert.

     

    Zusätzliche zu diesen Aufgaben wird die Teilprojektleitung für die Finanztechnik des Contrllings sowie für das Datenbanksystem Altlasten-Freistellungs-Management (AFM) durch die Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH erbracht. 

    Hervorzuhebende Teilprojekte sind z.B. die freigestellten Grundstücke der Bundesgesellschaften, das Ökologische Großprojekt Böhlen sowie die Standorte der Baufeld-Mineralölraffiniere GmbH mit dem Betriebsgelände und den ehemaligen Säureharzdeponien.

     

     

    Referenzbeispiel

  • Projektreferenz:

  • Industriepark Ilsenburg

  • Auftraggeber:

  • Ilsenburger Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH

  • Ausführungszeitraum:

  • 2009 bis 2010

  • Projektgegenstand:

  • Projektsteuerung

     

    Die Ilsenburger Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH plant nördlich der Stadt Ilsenburg auf dem Gelände der ehemaligen Kupferhütte und auf nicht mehr betriebsnotwendigen Flächen der jetzigen Ilsenburger Grobblech GmbH einen ca. 80 ha großen Industriepark zu entwickeln. Durch die Modernisierung der Produktion der Ilsenburger Grobblech GmbH wurden auf dem Areal Flächen frei, die teilweise noch bebaute bzw. unbebaute kontaminierte Betriebsflächen darstellen bzw. auf denen sich nicht mehr genutzte Bauwerke befinden und die für eine Folgenutzung ungeeignet sind.

    Die Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH ist von der Ilsenburger Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH mit der Projektsteuerung für folgende Leistungen zur Entwicklung des Industrieparks Ilsenburg beauftragt worden:

    • Rückbau der o. g. Anlagen- und Gebäudesubstanz
    • Erschließungsplanung (Straßen, Anschlussgleise, Abwasser-entsorgung, Wasser, Strom- und Gasversorgung, Telekommuni-kation), im 1. Entwicklungsabschnitt rd. 1.500 m Straße
    • Aufstellung eines Bebauungsplans und Änderung des Flächennutzungsplanes
    • Genehmigungsverfahren zur Waldumwand­lung
    • Betreuung von Investoren
    • Grundstücksverhandlungen
    • Fördermittelmanagement


    Die umfangreichen Maßnahmen werden von der Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH unter Aufstellung eines ehrgeizigen Zeit- und Kostenrahmens abgewickelt.

    Die Planungs- und Baumaßnahmen werden insbesondere beeinflusst durch:

    • die geplanten Infrastrukturmaßnahmen (Straßenbau, Ver- und Entsorgung)
    • die geplanten Investitionsvorhaben (u. a. Hallenneubauten)
    • die Vorgaben des Förderbescheides der Investitionsbank Sachsen-Anhalt
    • die Vorgaben des Freistellungsbescheides der Landesanstalt für Altlastenfreistellung


    Die vorbereitenden Arbeiten für die Rückbaumaßnahmen sind abgeschlossen und die ersten Rückbaumaßnahmen haben begonnen.

     

     

     Referenzbeispiel

  • Projektreferenz:

  • BusinessPark Wedel

  • Auftraggeber:

  • Stadt Wedel

  • Ausführungszeitraum:

  • 2006 bis heute

  • Projektgegenstand:

  • Projektsteuerung

     

    Die Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH wurde auf der Grundlage des Sanierungsrahmenplans von der Stadt Wedel mit weiteren umfangreichen Aufgaben der Projektplanung und Projektsteuerung für die Übernahme des ehemaligen Mineralölwerks Wedel von der ExxonMobil und für die weitere Entwicklung der Flächen beauftragt:

     Fortschreibung des Sanierungsrahmenplans in einen Sanierungsplan gemäß § 13 Bundes-Bodenschutzgesetz

    • Detailuntersuchung des 2. Grundwasserleiters
    • Detailuntersuchung zur Sanierung der Teilfläche Hafen
    • Beratung bei der Gründung einer Projektgesellschaft
    • Aufstellung eines flächendifferenzierten Modells mit Hilfe eines geografischen Informationssystems (GIS) zur Kubaturermittlung
    • Kosten- und Wertermittlung für die Übernahme des Grundstücks von der ExxonMobil
    • Mitwirken bei den Verhandlungen zur Kaufpreisfindung
    • Mitwirken bei der Vorbereitung des Kaufvertrages bis zur notariellen Beurkundung sowie des Sanierungsvertrages bis zur abschließenden Vereinbarung mit der ExxonMobil
    • Abstimmungen mit Sonderfachberatern (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Fachanwälte, etc.)
    • Mitwirkung bei der Gremienarbeit der Stadt Wedel
    • Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wedel.

     

     

     

     Referenzbeispiel

  • Projektreferenz:

  • BUGA 2019 Heilbronn

  • Auftraggeber:

  • Bundesgartenschau 2019 Heilbronn GmbH

  • Ausführungszeitraum:

  • 01/2013 - 03/2019

  • Projektgegenstand:

  • Fachtechnische Beratung und technisches Controlling der Planung und Ausführung

     

    Die Prof. Burmeier Ingenieurgesellschaft mbH wurde von der Bundesgartenschau 2019 Heilbronn GmbH mit der fachtechnischen Beratung und dem technischem Controlling der Erd-, Entsorgungs-, Kampfmittel-, Sanierungs-, Tief- und Wasserbauarbeiten beauftragt. Ziel der Beratungsleistungen ist, die Planungen, Ausschreibungen und Umsetzungen projektbegleitend zu prüfen und beratend mitzuwirken. Dies soll im Rahmen des Gesamtprojekts BUGA 2019 eine kosten-, qualitäts- und termingerechte Umsetzung ermöglichen.

    Die Stadt Heilbronn wird im Jahr 2019 westlich des Stadtzentrums die Bundesgartenschau in Heilbronn ausrichten und nachfolgend die ca. 40 ha umfassende Fläche als neuen Stadtteil Neckarbogen entwickeln. Das Gelände wurde seit Mitte des 19. Jhdt. als Bahn-, Gewerbe- und Hafengebiet genutzt und in diesem Zeit-raum durch Anlage und Verfüllung von Hafenbecken vor und nach dem 2. Weltkrieg, massive Kriegseinwirkungen und dem folgenden Wiederaufbau mehrfach überprägt. Mit der Bundesgartenschau wird eine Revitalisierung dieser innenstadtnahen Fläche erreicht und dauerhaft Park- und Wohnanlagen mit Bezug zum Neckar als historische Lebensader der alten Reichsstadt Heilbronn eingerichtet. Gleichzeitig werden umfassende Infra-strukturmaßnahmen (Brücken- und Straßenbau) sowie öffentliche und private Großmaßnahmen, wie die Erweiterung der Hochschule Bildungscampus und der Experimenta im nahen Umfeld der BUGA umgesetzt:

    Unsere Leistungen:

    • Prüfung von Auswertungen, Gutachten und Planungen im Entwurf hinsichtlich Umsetzbarkeit, Zielerreichung, Bauablaufplanung und Budgetierung
    • Überprüfung von Massen- und Kostenschätzungen mit Risikobewertungen
    • Aufzeigen von Alternativansätzen oder optimierten Konzepten einschließlich Kostenschätzung
    • Prüfung von Ausführungsplanungen aller Gewerke im Entwurf
    • Fachtechnische Prüfung von Vergabeunterlagen zu Ausschreibungen nach VOB, VOL und VOF
    • Beratung bei der Vergabe von Bau- und Entsorgungsleistungen
    • Fachtechnische Beratung zu Kampfmitteluntersuchungen
    • Mitwirkung bei Abnahmen
    • Nachtragsmanagement in Unterstützung der Bauleitung des AGs
    • Prüfung von Dokumentationen und geotechnischen Berichten

     

     

     

     Referenzbeispiel

  • Projektreferenz:

  • Neubau der Rethebrücke in Hamburg

  • Auftraggeber:

  • HPA Hamburg Port Authority AöR

  • Ausführungszeitraum:

  • seit 2014

  • Projektgegenstand:

  • Unterstützung der Projektleitung der HPA bei der Projektsteuerung in Anlehnung an den

    Handlungsbereich C (Kosten und Finanzierung) gemäß Band 9

    der AHO-Fachkommission

     

    Die 1934 gebaute Rethe-Hubbrücke ist die Straßen- und Gleisverbindung zwischen den Gebieten Neuhof und Hohe Schaar im Süden Hamburgs. Sie dient dem Anschluss der Hafengebiete in Altenwerder / Moorburg und Harburg an den mittleren Freihafen sowie der Entlastung der Haupthafenroute über die Köhlbrandbrücke. Die Brücke ist nach mehr als 70-jähriger Standzeit stark geschädigt, so dass der Neubau einschließlich der erforderlichen Umbaumaßnahmen zum Anschluss an die bestehenden Verkehrsanlagen unverzichtbar ist. Die Brücke ist als zweiflügelige Klappbrücke in Stahlbauweise mit anschließenden Vorlandbrücken geplant. Straße und Hafenbahn erhalten getrennte Überbauten, die je Achse auf gemeinsamen Unterbauten aufgelagert werden. Es ergibt sich eine Durchfahrtsbreite von 64 m sowie eine Spannweite von 104 m. Die Lose 1 und 2 befinden sich seit Baubeginn im September 2010 in der Ausführungsphase. Der Umbau des Verkehrsknotens Eversween, der Rückbau der Rethe-Hubbrücke sowie der Fahrwasserausbau befinden sich in der Planungsphase.

    Unsere Leistungen:

    • Laufende Prognose und Verfolgung des Mittelabflusses und Überwachen der Kostenentwicklung in den Teilprojekten,
    • Kostenplanung zur Aufstellung des Wirtschaftsplanes und Überwachen der Kontierung von Buchungen, Veranlassen von Korrekturen,
    • Vorbereiten der quartalsweisen Berichtstermine für die Leitung des Unternehmensbereiches,
    • Aufstellen von Projektkostenunterlagen und kontinuierliche Abstimmungen mit dem Zentral-Controlling der HPA,
    • regelmäßiges Berichten an die Projektleitung und Dokumentation.

     

     

     

     Referenzbeispiel

  • Projektreferenz:

  • Neubau der Kattwykbrücke in Hamburg

  • Auftraggeber:

  • HPA Hamburg Port Authority AöR

  • Ausführungszeitraum:

  • seit 2013

  • Projektgegenstand:

  • Unterstützung der Projektleitung der HPA bei der Projektsteuerung in Anlehnung an den

    Handlungsbereich C (Kosten und Finanzierung) und E (Verträge und Versicherungen)

    gemäß Band 9 der AHO-Fachkommission

     

    Die Kattwykbrücke ist eine Hubbrücke für den Eisenbahn- und Straßenverkehr über die Seeschifffahrtstraße Süderelbe in Hamburg. Sie verbindet Moorburg und Wilhelmsburg und wurde im März 1973 eingeweiht. Vor dem Hintergrund der zukünftigen Verkehrsentwicklung und der begrenzten technischen Leistungsfähigkeit der Brücke, hat die Hamburg Port Authority die Planungen für den Bau einer zweiten Brücke an diesem Standort aufgenommen. Die Neue Bahnbrücke Kattwyk wird als zweigleisig ausgelegte Eisenbahnbrücke über die Süderelbe geplant. Die bestehende Kattwykbrücke wird nach Fertigstellung der neuen Bahnbrücke ausschließlich dem Straßenverkehr zur Verfügung stehen. Projektinhalt ist der Neubau der zweigleisigen Eisenbahnhubbrücke einschließlich der erforderlichen Umbaumaßnahmen zum Anschluss an die bestehenden Verkehrsanlagen und beinhaltet mehrere Teilprojekte.

    Unsere Leistungen:

    • Laufende Prognose und Verfolgung des Mittelabflusses,
    • Überwachen der Kostenentwicklung in den Teilprojekten,
    • Überwachen der Kontierung von Buchungen, Veranlassen von Korrekturen,
    • Vorbereiten der Berichtstermine für die Leitung des Unternehmensbereiches,
    • Kostenplanung zur Aufstellung des Wirtschaftsplanes und Aufstellen von Projektkosten-unterlagen,
    • kontinuierliche Abstimmungen mit dem Zentral-Controlling der HPA,
    • regelmäßiges Berichten an die Projektleitung,
    • Berichtswesen im Rahmen der Fördermaßnahmen der Europäischen Kommission und Mitwirken bei Neuerstellung von Anträgen auf Förderung und Dokumentation,
    • Rechnungsprüfung und Vertragsdokumentation,
    • Mitwirken bei der Durchführung von Vergabeverfahren.

     

    Prof. Burmeier
    Ingenieurgesellschaft mbH

    Steinweg 4

    30989 Gehrden

    T  05108 921720

    F  05108 921729

    E  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    I   www.burmeier-ingenieure.de

     

    Unser Büro Gehrden zieht um.
    Neue Adresse ab 15.02.2018:
    Bemeroder Straße 71
    30559 Hannover